Die Shisha - Dein Werkzeug

Dein Werkzeug – Die SHISHA! 

 

In diesem Artikel reiße ich das Thema nur oberflächlich an und gebe Euch einen kleinen Einstieg, benenne diverse Teile und zeige Euch den Aufbau der Pfeife. 

Wie bei fast jedem Hobby gibt es auch hier unzählige Facetten, unzählige Modelle – große Pfeifen, kleine Pfeifen, traditionelle Pfeifen, moderne Pfeifen, Pfeifen aus Holz, Pfeifen aus Edelstahl und und und… 

 

Der Aufbau:

ExplosionKlein

Das ist ein kleiner Überblick, wo uns die reise hinführen wird. Immer wieder habe ich gesehen das Pfeifen falsch aufgebaut wurden oder teile einfach weggelassen wurden, da die Besitzer nichts damit anzufangen wussten.

Nach diesem Artikel seid Ihr aber Top Fit und auf dem besten Weg Euch einen Shisha Profi zu nennen!

 

Los gehts:

 

Da man das Haus auch nicht vom Dach aus abwärts baut, fangen wir direkt mit der Bowl (Die Vase) an.

 

Die Bowl:

MLV685Lavender-KopieygImpUVK7XUm1

Die Bowl ist ein wichtiger „Style-Faktor“ der Shisha und ohne die Bowl läuft erstmal garnichts. Ist die Bowl defekt könnt Ihr nicht mehr rauchen – Punkt!

In die Bowl wird kaltes, klares Wasser gefüllt. Der Füllstand hängt dabei von Faktoren wie der Länge des Tauchrohrs ab und natürlich der Form und Tiefe der Bowl sowie der Anzugskraft (dazu später mehr!) Eurer Lunge (Einige Raucher mögen es, wenn ein gewisser Widerstand beim ziehen vorhanden ist und andere ziehen lieber mit so wenig Widerstand wie möglich).

Als eine Faustregel kann man sagen dass das Tauchrohr 2 Fingerbreit im Wasser stehen soll. So habt Ihr ein optimalen Wasserfüllstand.

Die Bowl sollte des öfteren gereinigt werden (Reinigungs Tipps) und ist mit Sorgfalt zu behandeln. Die Bowl wird NIEMALS…NIIIEEEEEEEEEMAAAALLLS mit heißem Wasser gereinigt, da bei der Produktion Spannungen im Glas entstehen können welche bersten und Ihr dann vermutlich keine Bowl mehr habt. Im schlimmsten Fall auch eine blutige Hand! Wer jetzt lacht und denk „das passiert mir nicht…“ der kann sich gerne in diversen Shisha-Gruppen umsehen und mal zählen, wie viele Schnitte, Wunden, Blutungen, Narben usw. dieses Hobby mit sich bringt ?

Auf Pflege- und Reinigungstipps gehe ich in einem anderen Artikel näher ein!

 

Das Tauchrohr:

 

dastauchrohr

 

Das Tauchrohr sorgt bei der Shisha dafür, dass der Rauch vom Wasser gekühlt und "gefiltert" wird (Achtung, das Wasser filtert KEINE Schadstoffe!!!). Dieses sorgt für das angenehme Blubbern bei jeder Rauch-Session. Das Tauchrohr wird mit einem Schraubgewinde mit der Base und der Rauchsäule verbunden. In den meisten Fällen ist das Tauchrohr aus Edelstahl. Es gibt diverse Varianten aus Glas oder Kupfer aber auch hier verweise ich wieder auf spätere Artikel in diesem Blog.

 

Die Base mit Ausblasventilen und Schlauchanschlüssen:

BaseouhpKfkkOngUL

Die Base ist gerade bei modernen Edelstahlpfeifen in Zusammenspiel mit der Rauchsäule ein weiteres Design-Element. Bei Traditionellen Pfeifen sind Base und Rauchsäule meist aus einem Guss.

Zum befestigen der Base auf der Bowl werden meist fein oder grobgewinde verwendet. Auch hier unterscheiden sich modern und traditionell wieder stark: Bei Traditionellen Pfeifen wird die Base in die Bowl gesteckt. In 99,99% der Fälle befinden sich auch die Ausblasventile und Schlauchanschlüsse direkt auf der Base oder werden auf die Base geschraubt. Je nach Art der Shisha gibt es 1-4 Schlauchanschlüsse und/oder 1-3 Ausblasventile oder Blindstopfen (Platzhalter für Schlauchanschlüsse, da diese meist separat hinzugekauft werden müssen).

Die Base ist für ein angenehmes Rauchvergnügen unerlässlich, denn ist diese mangelhaft verschraubt oder undicht zieht Ihr Luft und beeinflusst so die ganze Rauchsession (weniger Rauch, drückender Geschmack etc.). Mittig auf der Base befindet sich ein weiteres Gewinde in das die Rauchsäule geschraubt wird (Es gibt auch so genannte Schliffadapter, aber dazu später mehr). 

 

Die Rauchsäule:

 

Die Rauchsäule fällt bei Jeder Shisha direkt ins Auge und ist genau wie die Bowl ein wichtiger „Style-Faktor“. Die Rauchsäule kommt in diversen Längen und breiten vor und das ist durchaus nicht willkürlich!

Die Rauchsäule bestimmt ebenfalls den Anzug sowie Durchzug der Pfeife (Wie Stark oder eben leicht Ihr ziehen könnt und wie gut die Pfeife dabei auf Euren „Zug“ anspricht… laaaaaanges thema ? ) und Kühlt den Rauch. Die Rauchsäule nimmt nämlich die Hitze des Kopfes und des Rauches auf und gibt sie an die Umgebung ab. Um Euch jetzt nicht mit Chemie oder Physik zu langweilen… nehmt es einfach so hin ?

Auch hier gibt es unzählige Varianten was Materialien und Ausführungen betrifft. Oben auf die Rauchsäule wird dann der Kohleteller geschraubt bzw. gesteckt!

 

 

Der Kohleteller und Kopfadapter:

 

Der Kohleteller ist Eure Lebensversicherung, wenn Ihr nicht wollt, das Eure Mutter oder Freundin Euch für Kohle oder Brandflecken auf Teppich sowie Laminat hinrichten ? (Und das kommt zieeeeemmmmliiiiich häufig vor!) 

Ein großer Irrtum bei der Mehrheit der Shisha-Raucher ist zu glauben, das man bedenkenlos glühende Kohlen auf diesem Teller liegen lässt. Dieser verfärbt oder verformt sich und gerade bei farbigen Tellern oder Produkten aus Glas kann diese Aktion Euren Teller oder bei Glas ggf. Euer Leben kosten (weil wegen Mutter/Freundin…Brandflecken…unschön…). Abaschen auf diesen Teller ist okay, dafür sind sie da. Jedoch sollte Kohle in dafür vorgesehenen Kohlekörben liegen!

Der Kohleteller wird von dem Kopfadapter an Ort und Stelle gehalten. Der Kopfadapter ist schnell erklärt: Auf diesen Steckt Ihr den Kopf!

Auch hier gibt es teilweise kleine Unterschiede bei traditionell oder modern, jedoch besitzen so gut wie alle Pfeifen einen Standardisierten Adapter, sodass alle Köpfe passen sollten. 

 

Das Finale:

Amboss

Habt Ihr alles montiert und Wasser in die Bowl gefüllt sollte das ganze Projekt so aussehen. Natürlich fehlt noch ein Schlauch, aber Ihr seid ja nicht auf den Kopf gefallen… Wir haben doch clevere Kunden!

Also Schmeißt die Kohlen auf den Anzünder, füllt den Kopf mit Tabak und schaltet den Chillmodus ein!

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.